Es begann mit der Ostthüringen Tour: Künftige Rad­profis kämpfen in Gera, Silbitz und Münchenbernsdorf.

OTZ Gera / Reinhard Schulze

10. Mai 2019

Pascal Ackermann (links) und der Norweger Kristoffer Halvorsen bei der U23-Straßen-WM 2016 in Doha im Zielsprint. Vize­welt­meister Acker­mann fuhr einst bei der Ostthüringen Tour. (Foto: Oliver Weiken, dpa)
Pascal Ackermann (links) und der Norweger Kristoffer Halvorsen bei der U23-Straßen-WM 2016 in Doha im Zielsprint. Vize­welt­meister Acker­mann fuhr einst bei der Ostthüringen Tour. (Foto: Oliver Weiken, dpa)

Vom 24. bis 26. Mai rollt sie wieder, die Ostthüringen Tour und bereits in 17. Auflage. Längst ist sie zu einem Novum im Nach­wuchs­rad­sport geworden und trägt den Charakter eines bun­des­weit einmaligen Highlights für Radsportlerinnen und Rad­sport­ler im Alter zwischen acht und 14 Jahren.

Allein ein Blick in die Ehrentafel, die auf 146 Trikotträger ver­weist, findet man Namen wie Pascal Ackermann, Stefan Bötticher, Konrad Geßner, Leo Appelt, Nik Schröter, Franziska Koch und Niklas Märkl.

Einst alle erfolgreich bei der Ostthüringen Tour gestartet, stehen bei ihnen heute nationale und internationale Erfolge zu Buche, fahren sie in renommierten Rennteams und schreiben somit Rad­sport­geschichte.

Bahnrad-Ass Bötticher siegte 2004 in Gera

Pascal Ackermann, damals vom RV Edelweiß Kandel, fährt heute erfolgreich im Team Bora-hansgrohe. Der heute 25-Jäh­ri­ge gewann die Ostthüringen Tour in der U11 2004 und in der U13 2006 sowie das Vielseitigkeitstrikot im gleichen Jahr. 2011 war er zweifacher Deutscher Meister auf der Bahn (1000 m Zeitfahren, Teamsprint), belegte Platz zwei im Teamsprint bei der U23-JEM und wurde Junioren-Weltmeister in der gleichen Disziplin. 2012 folgte der JEM-Titel im Omnium, ein weiterer DM-Titel im Punktefahren und Platz zwei im Scratch als Junior in der Eliteklasse. 2016 sicherte er sich den DM-Titel in der U23 auf der Straße und Silber bei der Straßenweltmeisterschaft. Es folgten zahlreiche Etappensiege. In der UCI-Rangliste kletterte er von Rang 190 im März 2018 auf Rang 35 und war der bestplatzierte deutsche Fahrer.

Überzeugend ist er auch in die Saison 2019 gestartet. So gewann er die beiden Eintagesrennen Clásica de Almería und Bredene Koksijde Classic und am 1. Mai entschied er das WorldTour-Rennen Eschborn–Frankfurt im Sprint des Feldes für sich.

Der Gewinner der Ostthüringen Tour von 2004 in der U13, Stefan Bötticher, damals für den TSV 1891 Breitenworbis startend, zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Bahn­rad­sport­lern weltweit: Weltmeister 2013 im Sprint und Teamsprint, U23-Europameister im Sprint, Keirin und Teamsprint 2011 und 2012, Weltcup-Sieger im Sprint 2011, im Sprint, Keirin und Teamsprint 2012 und im Sprint 2014 sowie Europameister im Keirin 2018. Zudem ist er mehrfacher Deutscher Meister.

Konrad Geßner gewann im Trikot des RSC Turbine Erfurt die Ostthüringen Tour 2007. Heute fährt der 23-Jährige im Team Leopard Pro Cycling. 2016 belegte er bei der Deutschen U23-Meisterschaft Straße Platz zwei und in der Sprintentscheidung der Elite Rang sechs.

Der Junioren-Radsportler des Jahres 2015 vom RC Blau-Weiß Langenhagen, Leo Appelt, triumphierte bei der Ostthüringen Tour 2009 in der U13. 2014 wurde er Deutscher Juniorenmeister in der Einerverfolgung, im Jahr darauf in der gleichen Disziplin Junioren-Weltmeister und Deutscher Meister. Ebenso gewann er 2015 eine Etappe und die Gesamtwertung der Niedersachsen-Rundfahrt. Der 22-Jährige fährt für das LKT Team Brandenburg .

Der Drittplatzierte der Junioren-Weltmeisterschaften im Team­sprint 2016 sowie bei der U23-EM 2018 und Deutsche Junio­ren­meis­ter im Teamsprint 2015, im 1000 m Zeitfahren 2016 und im Teamsprint 2018, Nik Schröter, damals im Trikot des RSV Finsterwalde, holte sich das Gelbe Führungstrikot 2010 in der U13.

Franziska Koch vom RSV Edelweiß Mettmann trug sich bei der Ostthüringen Tour 2014 in der U15 weiblich in die Ergebnisliste ein und gewann zwei Jahre später die TMP-Jugendtour in Waltershausen-Gotha. Es folgten die Deutschen Meistertitel in der 1er-Verfolgung 2016, 2017 im Omnium und 1er Straße sowie mehrere Titel im Cross. 2010 konnte sich Niklas Märkl (RV Queidersbach ) das Weiße Trikot als Bester Nachwuchsfahrer in der U13 überstreifen. Sieben Jahre später holte er sich den Deutschen Meistertitel im Radcross. Bei ihm zu Buche stehen zahl­reiche Etappensiege bei internationalen Rundfahrten, Lan­des­meis­ter­titel und Siegen bei Eintagesrennen.

Auch bei der 17. Auflage der Ostthüringen Tour werden unter den Starterinnen und Startern Sportler sein, die in den folgenden Jahren Radsportgeschichte schreiben werden.

Zu sehen sind die „Profis von morgen“ am 24. Mai 2019 in Gera, am 25. Mai 2019 in Silbitz und am 26. Mai 2019 in Münchenbernsdorf.  (OTZ/Reinhard Schulze)

siehe OTZ.de >>

«2019»
OTZ Gera / Reinhard Schulze, 10. Mai 2019 Es begann mit der Ostthüringen Tour: Künftige Rad­profis kämpfen in Gera, Silbitz und Münchenbernsdorf.
rad-net / ostthueringentour.de, 02. Apr 2019 17. Auflage der Ostthüringen Tour im Mai.
OTZ Gera / Andreas Rabel, 09. Mär 2019 Mehr als nur Radsport.
OTZ Gera / Andreas Rabel, 07. Mär 2019 Radsport am Schloss – Apres-Tour in Gera geht weiter.
nach oben