Lara Wolf im Gesamtklassement der U13w auf Platz zwei.
Geraer SSV-Radnachwuchs mit ansprechenden Leistungen bei 16. Ostthüringen Tour.

SSV Gera / ostthueringentour.de

30. Apr 2018

Die Ostthüringen Tour 2018 ist Geschichte. Die 3-Tages-Radsportveranstaltung zählt zu den bestbesetzen Radrennen für den Nachwuchs in den Altersklassen U11, U13 und U15 weiblich. Wer sich dort nach Prolog und den drei folgenden Etappen unter den Top zehn platzieren, vielleicht auch einen der Podestplätze erkämpfen kann, sollte in den folgenden Jahren Beachtung finden. So mancher der Platzierten beziehungsweise Trikotträger fährt heute bei den Profis.

„Wer hier auf dem Treppchen steht, hat auch bundesweit gute Chancen“, so die sportliche Leiterin Heike Schramm und nennt Namen wie Kristina Vogel, Stefan Bötticher oder Pascal Ackermann.

303 Jungen und Mädchen aus 76 Vereinen waren bei der 16. Auflage am Start, darunter auch Aktive aus Frankreich, den Niederlanden und Tschechien.

Das zahlenmäßig stärkste Aufgebot, stellte der gastgebende SSV Gera mit 27 Aktiven.

Nur knapp am Gesamtsieg vorbei fuhr Lara Wolf, die sich über Gesamtplatz zwei in der U13 weiblich freuen konnte. Nach dem Geschicklichkeitsfahren konnte sie sich das Gelbe Trikot der BEK Autogruppe überstreifen, musste es aber nach dem Rundstreckenrennen an die spätere Gesamtsiegerin Messane Bräutigam vom RSV Rheinzabern weiterreichen. Dennoch ließ der Schützling von SSV-Trainer Patrick Renner nicht locker und heftete sich beim schweren Straßenrennen in Münchenbernsdorf an das Hinterrad von Messane Bräutigam, ging als Zweitplatzierte über den Zielstrich und verteidigte so in der Gesamtwertung ihren zweiten Rang.

„Die Taktik war, dass ich nach der Abfahrt in Richtung Ziel als Erste des Verfolgerfeldes um die Kurve kommen sollte, um dann im Sprint freie Bahn zu haben“, erzählt Lara Wolf. „Das habe ich hinbekommen, dann habe ich alle Körner gegeben und es hat gereicht.“

Trainer Patrick Renner freute sich auch über die Leistung von Gwen Böttcher, Vorjahressiegerin der Ostthüringen Tour in der U11w. Mit etwas Pech beim Geschicklichkeitsfahren, trug sie sich am Ende auf Rang 13 in das Ergebnis ein und war damit aber die erfolgreichste Starterin des jungen Jahrgangs. Stark ihre Leistung beim Straßenrennen, wo sie sich, hinter den um ein Jahr älteren, Platz sieben erkämpfte.

Gute Leistungen an den drei Renntagen zeigten auch Enzo Wiencek, Lucas Fiedler, Enzo Albersdörfer und Benjamin Bock. „Die ganze Mannschaft ist toll gefahren, fast alle haben ihr bestes Saisonrennen abgeliefert“, so das Trainerfazit.

Im Vorjahr freute sich SSV-Trainerin Paula Kerndt über den Gesamtsieg ihres Schützlings Gwen Böttcher. Diesmal reichte es bei den U11-Startern nicht für einen der Gesamtpodestplätze, dennoch sind sie in den einzelnen Ergebnislisten unter den Top zehn zu finden. So verfehlte beim Prolog Lilly Göller (U11w) mit Platz vier nur knapp einen der Podestplätze, Felix Jerzyna belegte Platz 2 und Adrian Plog, Pepe Uhl und Max Jerzyna (alle U11m) sicherten sich die Plätze sechs bis acht. Beim Geschicklichkeitsfahren war Nele Kiara Böttcher (U11w) mit Rang sechs beste Geraerin.

Beim Rundstreckenrennen in Silbitz musste sich Max Jerzyna nur dem Leipziger Carlo Brendel beugen. Lilly Göller kam als Achtplatzierte ins Ziel und die Plätze zehn gingen an Nele Kiara Böttcher und Björn Fenk (U11m).

Beim schweren Straßenrennen in Münchenbernsdorf konnte Felix Jerzyna (U11m) kräftig zulegen, belegte Platz zehn und konnte sich so im Gesamtklassement bis auf Platz acht vorarbeiten, hinter seinem Bruder Max, der Gesamtrang sieben erreichte. Lilly Göller kam als Neunte ins Ziel und beendete die Ostthüringen Tour auf Rang acht.

Beste Geraerin in der U15w wurde Stephanie Telle, die im Gesamtklassement auf Platz zehn geführt wird.

Den Abschluss der Ostthüringen Tour bildete das Jedermannrennen um den „Pokal des Thüringer Landtagspräsidenten“, den sich Oliver Romahn vom RSV Team Killerwade sicherte.

Heike Schramm, sportliche Leiterin der Ostthüringen Tour, blickt auf drei erfolgreiche Renntage zurück. Ein positives Fazit zog sie für den Prolog mit dem Start vor der Radrennbahn. „Vielleicht ist an diesem Tag noch nicht alles so ganz perfekt gelaufen. Wir wollen uns bei allen Anwohnern bedanken, die mit ihrem Verständnis zum Gelingen dieses Prologtages beigetragen haben wie auch bei den Mitarbeitern vom Bauhof, die die Rennstrecken vorbildlich hergerichtet hatten“, so Heike Schramm.

Allen, die zum Gelingen der 16. Ostthüringen Tour 2018 beigetragen haben, gilt unser Dank und unsere Anerkennung.

Wir freuen uns schon auf die 17. Auflage - der Termin ist geplant vom 10. bis 12. Mai 2019.  (rs)


Ostthüringen Tour

nach oben