Top Zeiten von Benjamin Bock und Enzo Albersdörfer
3. Lauf zum TAG Wohnen Nachwuchs-BahnCup mit Anfänger- und U11-Rennen.

04. Sep 2021

Anfänger und U9 Sportler beim TAG Wohnen Nachwuchs-BahnCup 2021 am Start: Delian Wolfram (2./Gera), Diego Zapf (4./Meiningen), Joline Wolfram (1./Gera), Clemens Neumann (1./U9/Altenburg), Ben Zein (1.), Tilo Horx (5./beide Gera), Akido Tanigushi (3./Meiningen).
Anfänger und U9 Sportler beim TAG Wohnen Nachwuchs-BahnCup 2021 am Start: Delian Wolfram (2./Gera), Diego Zapf (4./Meiningen), Joline Wolfram (1./Gera), Clemens Neumann (1./U9/Altenburg), Ben Zein (1.), Tilo Horx (5./beide Gera), Akido Tanigushi (3./Meiningen).

Es war zu spüren. „Sie sind alle heiß darauf zu zeigen, was sie können“, so Dennis Kühn, der die Anfänger und die U9 sportlich betreut. Auch für die Schützlinge der U11 von SSV-Trainerin Jasmin Müller war es der erste Wettkampf im Rahmen des TAG Wohnen Nachwuchs-BahnCup 2021. Sichtlich zufrieden zeigte sich Fabian Grahmann, für den die Uhr über 100m fliegend bei 8,94 Sekunden stehen blieb. „Eine Zeit unter neun Sekunden schaffst du“, war Jasmin Müller überzeugt. Schneller in 8,93 Sekunden war nur Timon Schmeller, der sich auch in der Disziplin Unbekannte Distanz erfolgreich durchsetzen konnte und sich den U11-Tagessieg sicherte.

Mit zwei Siegen über 250m und Scratch schaffte bei den Anfängern der Geraer Ben Zein den Sprung auf das oberste Treppchen.

Ihren Vorsprung im Gesamtklassement der U13 konnten Enie Böttcher und Felix Jerzyna weiter ausbauen. Sie gewann das Ausscheidungs- und Punktefahren in ihrer Altersklasse.

In wenigen Wochen folgt der Altersklassenwechsel von den Schülern in die Jugend. Da bot der BahnCup Gelegenheit, für den Test über 200m mit fliegendem Start. Da es keine Disziplin in der U15 ist, gilt der Thüringer Bahnrekord in der Jugend als Richtschnur, der von Willi Weinrich (Breitenworbis) mit einer Zeit von 10,68 s gehalten wird. Gut zwei Sekunden müssen da Benjamin Bock und Enzo Albersdörfer noch gutmachen. Für sie zeigte die Stoppuhr 12,77 bzw. 12,81 s, gefahren bei nicht gerade idealen Witterungsbedingungen für ein Zeitfahren. Wohl gemerkt, noch als U15-Schüler, vor denen noch zwei Jugendjahre liegen. SSV-Trainer Gerald Mortag, der bei diesem BahnCup die Schützlinge von Heike Schramm betreute, die bereits auf dem Weg nach Genthin zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften war, sprach von zwei top gefahrenen Zeiten, die für die Zukunft hoffen lassen.

Während sich Enzo Albersdörfer mit seinem Sieg im Temporunden-Rennen den Tageserfolg sicherte, reichte für Benjamin Bock Rang drei im Zeitfahren für Platz zwei in der Tageswertung. Ihm folgte auf Rang drei Bruno Kerndt.   (rs)

nach oben