Gabriel Grozev spurtet von Sieg zu Sieg.
Derzeit erfolgreichster SSV-Radsportler kommt aus Bulgarien.

03. Jun 2021

Gabriel Grozev, der derzeit erfolgreichste Radsportler beim SSV Gera kommt aus Bulgarien.
Gabriel Grozev, der derzeit erfolgreichste Radsportler beim SSV Gera kommt aus Bulgarien.

„Ich bin sehr motiviert, habe mir hohe Ziele gesetzt und die will ich erreichen“. Gabriel Grozev schwingt keine großen Worte. Er überzeugt lieber mit Leistungen und ist derzeit der erfolgreichste Radsportler des SSV Gera. Zwar nicht auf deutschen Straßen, sondern in seinem Heimatland Bulgarien. Der SSV-Junior bestritt in den vergangenen Wochen acht Radrennen, stand sechs Mal auf dem obersten Treppchen, belegte je einen zweiten und dritten Platz.

„Seine gesamte bisherige Karriere, gewissermaßen von Kindes­beinen an, ist Gabriel allein gefahren“ freut sich Bernd Herrmann über die Entwicklung des 18-Jährigen. Er war es, der Gabriel Grozev im thüringischen Gera eine zweite Heimat gegeben hat. Aufmerksam auf ihn geworden ist er während eines von ihm vor sechs Jahren gesponserten Trainingslagers für junge bul­ga­ri­sche Radsportler in Gera. „Ich hatte damals dem Landestrainer angeboten, wenn er besondere Talente hat, ihnen die Mög­lich­keit zu bieten, sie hier in Gera sportlich weiter zu entwickeln. Gabriel hat die gebotene Chance für sich genutzt“, erzählt der Geraer Unternehmer und Sportdirektor beim SSV Gera. Und weiter: „Ich habe ihn gewissermaßen adoptiert, in meine Familie aufgenommen und kümmere mich um ihn. Es macht mir viel Spaß und ich freue mich über die entgegengebrachte Freund­lich­keit und Dankbarkeit.“ Gabriel Grozev bringt es für sich auf den Punkt: „Ich habe jetzt zwei Väter und zwei Mütter.“ Und mit einem kleinen Lächeln fügt er an: „Wenn ich wieder in Bulgarien bin, muss ich erst einmal umdenken. Ein anderes Land, eine andere Sprache“.

Inzwischen hat er eine eigene kleine Wohnung bei der WBG UNION, absolviert ein Berufsvorbereitungsjahr an der SBBS Technik, wo die Lehrer auch dafür Verständnis zeigen, dass er seine sportlichen Ambitionen umsetzen kann. Unterstützung bei der Bewältigung seiner schulischen Aufgaben wie auch seiner deutschen Sprachkenntnis erhält er durch Paula Kerndt, Trainerin beim SSV Gera.

„Vorerst setzen wir den Fokus auf die sportliche Entwicklung“, so Bernd Herrmann. „Meine Ziele sind die Teilnahme an den Ju­nio­ren-Europa- und Weltmeisterschaften in Italien und Belgien“, erzählt Gabriel Grozev. Zwei anspruchsvolle Ziele. Wie wertvoll seine bisherigen Leistungen tatsächlich sind, wird sich am Wo­chen­ende beim Bundesligarennen im schweizerischen Gip­pin­gen zeigen. Gabriel startet in der Juniorenbundesliga im Team FTrans aus Sömmerda, das von der S-Event und von Jenatec gesponsert wird und er wird von der Radwelt Gera persönlich in Form von Rädern unterstützt.

In der Schweiz wartet eine sehr starke Konkurrenz auf Gabriel und seine Team­kollegen. So wird auch die Juniorenmannschaft des UCI World­tour­team Bora-hansgrohe am Start sein. Dennoch, Bernd Herrmann zeigt sich zuversichtlich: „Es wird bestimmt ein hartes Rennen über 90 Kilometer, aber eine Platzierung unter den ersten Zehn traue ich Gabriel schon zu.“

Ein weiterer Höhepunkt auf dem Weg zur EM und WM steht am 19. Juni bei den bulgarischen Meisterschaften auf dem Pro­gramm. Im Zeitfahren geht er als Titelverteidiger an den Start und auf der Straße hofft er, nach Rang fünf im Vorjahr, diesmal auf den Titel.

In der kommenden Saison wechselt Gabriel Grozev in die U23. In welchem Team er gern starten würde, hat er schon klare Vor­stel­lun­gen. Favorisiert sind das Team P&S Metalltechnik um Lars Wacker­nagel oder das Team Jumbo-Visma mit dem sport­li­chen Leiter Robert Wagner.

„Da heißt es weitere Erfolge einfahren. Er wird es bestimmt schaffen. Wie er sich den Trainingsvorgaben stellt, wie er sie umsetzt, das ist vorbildlich und nötigt Respekt ab“, so Bernd Herrmann.   (rs)

nach oben