Wechsel war die richtige Entscheidung.
Stella Müller – Geraer Nachwuchs-Radsportlerin des Monats September.

04. Okt 2019

Bernd Herrmann vom Förderkreis Radsport Gera e.V. über­reicht Stella Müller die Urkunde als „Geraer Nach­wuchs­rad­sportlerin des Monats September 2019“.
Bernd Herrmann vom Förderkreis Radsport Gera e.V. über­reicht Stella Müller die Urkunde als „Geraer Nach­wuchs­rad­sportlerin des Monats September 2019“.

Der Durchbruch für Stella Müller kam beim Bundes­sich­tungs­ren­nen auf der Bahn in Frankfurt/Oder. Mit ansprechenden Leis­tun­gen überzeugte der Schützling von SSV-Trainer Gerald Mortag den Bundestrainer Jörg Winkler, der sie für den Na­tio­nal­kader vorschlug.

Seit September 2013 trainiert die heute 15-Jährige beim SSV Gera. Entsprechend der sportlichen Vereinsphilosophie ge­noss sie eine umfangreiche Ausbildung in den Bahn- und Stra­ßen­dis­zi­pli­nen, die ihr die Möglichkeit gab, sich für den Bereich zu entscheiden, der ihr am besten liegt.

Mit ihrem Trainer, der ihre Entwicklung im ersten Jahr in der weiblichen Jugend aufmerksam verfolgte, fiel dann die Ent­schei­dung für die Bahn und dort für den Kurzzeitbereich.

„Die kurzen Distanzen auf der Bahn lagen Stella schon immer besser als die Straße, auch wenn es sich damals noch nicht so eindeutig abzeichnete. Ich finde, der jetzt von ihr ein­ge­schla­ge­ne Weg ist richtig und wünsche ihr viel Erfolg“, kommentierte Heike Schramm, die Stella Müller als Schülerfahrerin sportlich betreut hatte, die getroffene Entscheidung

Ihr Debüt beim Bundessichtungsrennen in Frankfurt/Oder kann sich durchaus sehen lassen. Platz fünf in der 200m Qua­li­fi­ka­tion in 12,75 Sekunden, Rang drei über die 500m Distanz in 38,968 Sekunden, im Sprint Platz sechs und im Keirin Rang acht.

„Sicherlich gibt es noch viel zu tun, dennoch habe ich mich über die Ergebnisse gefreut. Ich denke, die Entscheidung für den Kurzzeitbereich war richtig und kam auch zur richtigen Zeit“, so die Athletin, die ihren Schwerpunkt vor allem auf die Zeit­fahr­disziplinen 200m und 500m legen will.

„Es bleibt abzuwarten, was die Zukunft bringt. Für mich war es wichtig, dass Stella für sich selbst diesen Weg gefunden hat“, sagt Gerald Mortag, der nun darauf hofft, dass sein Schützling diese Chance nutzt und im Training, Wettkampf wie auch in der Schule mehr aus sich herausgeht.  (rs)

nach oben