Gold für Gwen Böttcher und Lara Wolf.
Fünf Podestplätze für SSV Gera bei Apres Tour – Vier Medaillen bei Landesverbandsmeisterschaft Bergzeitfahren.

03. Aug 2019

Erfolgreiche SSV-Sportler bei den Thüringer Landes­ver­bands­meis­ter­schaf­ten im Bergzeitfahren in Gera-Untermhaus: Gwen Böttcher (1. / U13w), Lara Wolf (1. / U15w), Pia Fuhrmann (2. / U15w), Connor Haupt (3. / U15m).
Erfolgreiche SSV-Sportler bei den Thüringer Landes­ver­bands­meis­ter­schaf­ten im Bergzeitfahren in Gera-Untermhaus: Gwen Böttcher (1. / U13w), Lara Wolf (1. / U15w), Pia Fuhrmann (2. / U15w), Connor Haupt (3. / U15m).

Mit der Apres Tour Gera von der Innenstadt nach Untermhaus, ein toller Gewinn für den Radnachwuchs, aber auch eine totale Herausforderung. Kein leichter Kurs, 2,2 km lang, bei dem ca. 135 Höhenmeter überwunden werden müssen.

SSV-Trainerin Heike Schramm kletterte 2003 als Juniorin vom Mohrenplatz aus, vorbei am Schloß Osterstein, Richtung Jagdhof und dann noch einmal die gleiche Strecke weiter bis zum Waldparkplatz Ernsee. „Grauenhaft. Diesen Wettkampf habe ich aus meinem Gedächtnis gestrichen“, sagt sie in Erinnerung daran mit einem Augenzwinkern, was aber dennoch ahnen lässt, was auf die Nachwuchsradsportler der Altersklasse U11 bis U17 zukommen würde.

Gwen Böttcher vom gastgebenden SSV Gera hat die Her­aus­for­de­rung mit Bravur bestanden, das Rennen gewonnen und sich damit bei den U13-Schülerinnen den Thüringer Lan­des­meis­ter­titel im Bergzeitfahren gesichert.

„Anstrengend war´s, aber es ging, war schon cool. Ich bin ja nicht so groß und wiege nicht so viel. Wir sind die Strecke im Training hochgefahren. Da habe ich mir alles genau angesehen und gedanklich im Kopf verarbeitet“, erzählt sie und das Entscheidendste hatte sie wieder aufgeschrieben und den Zettel auf ihren Lenker geklebt. „Auf den letzten 500 Meter vor dem Ziel habe ich attackiert und meine Taktik ging auf“, freut sich die 12-Jährige, die damit nicht nur die Goldmedaille erkämpft hatte, sondern auch ihre Führungsposition im Thüringen Jugend-Fördercup der SV SparkassenVersicherung in der U13w weiter ausbauen konnte.

Ihre Schwester Enie erkämpfte sich bei den U11-Schülerinnen hinter Edda Bieberle vom RSV Osterweddingen Platz zwei.

In der U15w ging der Landestitel an die Geraerin Lara Wolf vor ihrer Trainingspartnerin Pia Fuhrmann. Es scheint, sie sind ein eingespieltes Team. Vor vier Wochen gewinnt Lara Wolf die IBYT International Belgian Youth Tour, zwei Woche später holt Pia Fuhrmann DM-Bronze im Madison und bei der Apres Tour Gera heißt die Gewinnerin Lara Wolf.

Den Medaillensatz für den SSV Gera komplettiert U15-Schüler Connor Haupt mit Bronze. In der weiblichen Jugend platzierte sich Stella Müller auf Rang zwei.

Trainerin Heike Schramm ist stolz auf ihre beiden Mädchen, sieht aber auch über den Tellerrand hinaus, wenn sie auf die Starterlisten bei der Apres Tour Gera schaut. Geringe Be­tei­li­gung in der U11 wie auch in allen weiblichen Altersklassen, was allerdings in der Jugend den parallel laufenden Deutschen Meisterschaften in Berlin geschuldet sein kann.

Stark am Berg zeigte sich der bulgarische Straßenmeister 2019 Gabriel Grozev (VEREYA), der derzeit mit dem SSV-Nachwuchs in Gera trainiert und das Bergzeitfahren der Jugend für sich entscheiden konnte.

Im Vorfeld Heike Schramm danach gefragt, auf wen man besonders achten sollte, lag sie mit Jacob Vogt vom TSV Breitenworbis genau richtig. Ihm gelang der Sprung auf das oberste Treppchen.

Auch wenn es bei Erik Asbörn Perschke nicht zu einem der Podestplätze gereicht hatte, war sich seine Trainerin sicher, dass er sie bei dem schweren Kurs mit einer guten Leistung überraschen werde, wofür dann auch sein vierter Platz steht. Dies gilt auch für den Geraer Enzo Albersdörfer, der erst am Abend zuvor aus dem Urlaub mit seinen Eltern zurückgekehrt war und mit Rang vier in der U13m nur knapp eine Medaille verfehlte. Auch bei Victor Weidekind vom RSV Blau-Weiß Meiningen fand sie sich bestätigt, der sich hinter Zeno Levi Winter vom RSV Venusberg auf Rang zwei platzierte und als erfolgreichster Thüringer den Bergtitel bei den U13-Schülern holte.  (rs)

nach oben