Entscheidung fiel nach DM in Dudenhofen.
Dennis Kühn – Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Juli.

08. Aug 2018

Dennis Kühn wurde als Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Juli 2018 geehrt. Die Urkunde wurde überreicht von Förderkreismitglied Bernd Herrmann.
Dennis Kühn wurde als Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Juli 2018 geehrt. Die Urkunde wurde überreicht von Förderkreismitglied Bernd Herrmann.

Die Ergebnisse von Dennis Kühn bei den Deutschen Nachwuchs-Bahnmeisterschaften in der Altersklasse U17 in Dudenhofen gaben den Ausschlag für die Entscheidung des Förderkreis Radsport Gera e.V., ihn als Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Juli 2018 zu ehren. Auch wenn es noch nicht für einen Podestplatz gereicht hatte, wertete sein Trainer Gerald Mortag die DM-Platzierungen als eine positive Leistungsentwicklung: Platz 5 im Sprint und 500m Zeitfahren, Rang 6 im Teamsprint und Keirin.

„Für mich vier Top-Ergebnisse, die Dennis bei der DM erreicht hatte. Es war förmlich zu spüren, dass er alles aus sich herausgeholt hat. Er hat gekämpft bis zum Schluss“, so Gerald Mortag über seinen Schützling unmittelbar nach Abschluss der nationalen Titelkämpfe.

Der heute 15-Jährige trainiert seit 2011 beim SSV Gera. Aufgefallen war sein Talent für den Radsport beim 1. Bike-Camp des SSV Gera. Seine Großeltern hatten ihn in seinen Ferien zu dieser dreitägigen Vereinsfreizeitmaßnahme angemeldet. Um seinen Wunsch, den Radsport intensiv zu betreiben, Wirklichkeit werden zu lassen, wechselte er von seinem Wohnort Ebersdorf nach Gera.

Seit Oktober 2017 gehört er dem Bundeskader U17 an. Für Dennis nicht immer ein leichter und schon gar nicht gradliniger Weg. So verliefen beispielsweise die Bundessichtungsrennen im April und Mai für ihn nicht wie erhofft. Gemeinsam mit seinem Trainer nutzte er die Zeit bis zur Deutschen Meisterschaft, um sich in Form zu bringen und so seinen Bundeskaderstatus zu verteidigen.

Als richtig sollte sich somit auch die Entscheidung erweisen, Dennis Kühn auf Grund seiner Schnellkraftfähigkeit speziell im Kurzzeitbereich zu fördern.

„Seine jüngste Leistungsentwicklung wie auch die Ehrung durch den Förderkreis sollten seinen Ehrgeiz und seine Zielstrebigkeit weiter wecken, um die vor ihm stehenden neuen Herausforderungen zu meistern“, so Gerald Mortag.  (rs)

nach oben