„Nervt weiter!“
Geraer Sportjugend zieht auf ihrer Jahresversammlung beeindruckende Bilanz.

SSV Gera / Presse

01. Mär 2017

Neben dem Infobrief „Sportjugend aktuell!“ sowie den Neuheiten, Image-Film und Image-Plakat, soll auch mit dem neugestalteten RollUp der Wiedererkennungswert der Geraer Sportjugend gesteigert werden. Hier präsentiert von Sportjugendkoordinatorin Martina Schütz, SSB-Präsidiumsmitglied Dr. Babett Brehme und Petra Franke, Vorsitzende der Geraer Sportjugend.
Neben dem Infobrief „Sportjugend aktuell!“ sowie den Neuheiten, Image-Film und Image-Plakat, soll auch mit dem neugestalteten RollUp der Wiedererkennungswert der Geraer Sportjugend gesteigert werden. Hier präsentiert von Sportjugendkoordinatorin Martina Schütz, SSB-Präsidiumsmitglied Dr. Babett Brehme und Petra Franke, Vorsitzende der Geraer Sportjugend.

„Die Geraer Sportjugend ist in der Geraer Sportwelt längst zu einem festen Begriff, zu einem Markenzeichen geworden. Wenn man über sie spricht, heißt es nicht ´Ä – schon wieder´, sondern ´Ja, sie ist es, die wirklich etwas bewegt´“, so das Mitglied des Präsidiums des Stadtsportbundes Gera Dr. Babett Brehme (Breitensport und Sportentwicklung) in ihrem Gruss­wort an die Jugendvertreter aus den Geraer Sport­verei­nen anlässlich der Jahresversammlung der Geraer Sportjugend im Meetingraum der Panndorfhalle.

Sie bedankte sich für die engagierte Arbeit über die vielen Jahre und das es sehr leer wäre, wenn es die Geraer Sportjugend nicht geben würde. „Nervt weiter!“, rief sie den Jugendvertretern zu, die diese Aufforderung mit Beifall untermauerten.

Daran wird es nicht mangeln, dafür allein steht schon die Vorsitzende der Geraer Sportjugend Petra Franke, die in den vergangenen Jahren vieles bewegt hat und manchmal im Alleingang. Nicht, dass sie es so wollte, aber es fehlten oftmals die Mitstreiter in der Jugendleitung. Um so höher ist die Wert­schät­zung der Jugendvertreter für das Engagement von Martina Schütz als Mitarbeiterin der Geraer Sportjugend. „Es ist gut, das wir Martina haben“, sagte Robert Kötter, Jugendwart beim RSC Gera e.V.

Allein 2016 tagte die Leitung sieben Mal unvollständig, dennoch gab es keine inhaltlichen Abstriche. So fanden elf bildungs-, jugendschutz- und jugendhilferelevante Ver­an­stal­tun­gen mit 179 Teilnehmern statt. 86 Sportler mit 14 Betreuern nutzten Ferienfreizeiten und Kurzfreizeiten und an den 19 aus­ge­schrie­be­nen Projekten nahmen 1477 Sportler teil.

Bei den 22. Stadtjugendspielen 2016 waren 13 Vereine, eine Schule und das Schulamt Ostthüringen Ausrichter von 17 Wett­kämpfen, bei denen 1322 Kinder in Bewegung waren.

Einen besonderen Dank richtete Petra Franke an die zahl­rei­chen Kooperationspartner, ohne die eine so um­fang­rei­che und effektive Jugendarbeit im Sport nicht möglich wäre. Dies gilt auch für die Förderer, denn auch für Sport­jugend­arbeit gilt: „Ohne Moos nichts los!“ wie auch für das ehren­amt­li­chen Engagement, ohne das die Vielzahl von Aktivitäten undenkbar wären.

Nicht mit Worten allein, sondern in bewegten Bildern konnten die Teilnehmer visuell nachvollziehen, was zwanzig Jahre an Erfahrung bei Sportveranstaltungen Wert sind. Möglich wurde dies durch das Abspielen des vom Freien Journalisten Thomas Triemner gefertigten Image-Films, in dem über das fassettenreiche Angebot informiert wird, was die Geraer Sportjugend zu bieten hat. „Was man sieht ist viel greifbarer, als wenn man es vorliest“, so Petra Franke.

Der Image-Film bildet eine wertvolle Ergänzung zu den bereits vor­han­de­nen Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, die weiter ausgebaut werden. So wird die Facebook-Seite gut an­ge­nom­men, aber längst noch nicht gut genug, wie Petra Franke sagte. So liegen die Hauptnutzer eher im Altersbereich zwischen 25 und 34 Jahren. Darunter liegt die Nutzerzahl derzeit bei 23 Prozent.

Als äußerst erfreulich bewertete die Vorsitzende den Auf­wärts­trend bei der Mitgliederzahl von Kindern und Jugend­li­chen bis 26 Jahren. So stieg die Zahl von 5332 im Jahre 2015 auf 5550 im Jahre 2016 und der Aufwärtstrend hält auch 2017 an. Im Altersbereich sieben bis 14 Jahre legt der Geraer Sport im Vergleich zum Landessportbund Thüringen mit einem Zugewinn von 159 Mitgliedern verhältnismäßig positivere Werte vor. Allein von 2014 stieg die Mitgliederzahl in diesem Altersbereich von 2427 auf 2850 und kommt dabei an die Jahre 2012 (2706) und 2013 (2862) heran.

In den 112 im Stadtsportbund Gera organisierten Vereinen gibt es 80 Jugendabteilungen, von denen 54 eine Jugendordnung haben. Letztere sei Voraussetzung für eine finanzielle För­de­rung für die Jugendarbeit, so die Vorsitzende, die den Vereinen über die Geraer Sportjugend Hilfe bei der Be­an­tra­gung anbot.

Neben den zahlreichen geplanten Maßnahmen für 2017 mahn­te Petra Franke ernsthafte Bemühungen an, schon jetzt in den Vereinen für die Mitarbeit in der Jugendleitung zu werben, die 2018 neu gewählt wird.

Im Vorfeld der Jahresversammlung fand das Sport­ju­gend­forum zum Thema „Integration durch Sport“ statt, wo Stefan Kowalski, Vereinsvorsitzender Roter Stern Gera e.V.m wert­volle Hinweise für die Vereinsarbeit mit Flüchtlingen gab.  (rs)

Geraer Sportjugend

nach oben